Skip to content

Weihnachtsbaum selber fällen im

Christbaummaennchen

Holen Sie sich den schönsten Baum zum Fest!

Im Christbaumland Eschenbach in Zimmerau und Exdorf erwartet Sie ein aufregendes Erlebnis für Groß und Klein. Mit einem selbst geschlagenen Baum bekommt Ihr Weihnachtsfest eine ganz individuelle Note.

Umgeben von Wald und Feldern wachsen unsere Christbäume unter weitestgehend ökologischen Bedingungen heran.

Ein Ausflug in winterlicher Atmosphäre und einen Weihnachtsbaum, der frischer nicht sein könnte – der Besuch im Christbaumland Eschenbach wird sich für Sie lohnen!

Weihnachtsbaum selbst fällen

2022 findet das Weihnachtsbaumfällen für jedermann bei uns in Zimmerau und Exdorf an den folgenden Tagen statt:

2. / 3. / 4. Dezmber 2022
9. / 10. / 11. Dezmber 2022
16. / 17. / 18. Dezmber 2022
jeweils von 10 bis 17 Uhr

Sie können Ih­re Handsäge mitbringen oder sich eine Säge vor Ort auslei­hen.

Es gibt Bäume in allen Grö­ßen und Formen. Falls Sie sich den Baum nicht selber schla­gen möchten, sind auch frisch gefällte Weihnachtsbäume am Eingang erhältlich.

Christbaumland-selber-faellen

Aussuchen, Fällen, Schmücken, Genießen Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt!

Nach getaner Arbeit gibt es im Christbaum­land eine kleine Stärkung. Brat­würste und Punsch bringen Sie in vorweihnachtliche Stim­mung.

Weihnachtsbaumfällen für Firmen und Gruppen Besuchen Sie uns mit ihren Mitarbeitern, Kunden oder Vereinsmitgliedern!

Weihnachtsbaumfällen für Firmen und Gruppen Besuchen Sie uns mit ihren Mitarbeitern, Kunden oder Vereinsmitgliedern!

Gerne können Sie auch mit Ihrer Gruppe, Firma oder Verein ein paar schöne vorweihnachtli­che Stunden im Christbaum­land Eschenbach verbringen. 

Für Fragen und Buchungen kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon: 09761 / 900 0 oder E-Mail: info@christbaumland-eschenbach.de.

 

SO FINDEN SIE UNS!

Wenn Sie den Schildern vor Ort folgen, finden Sie den Weg zum Christbaumland Eschenbach in Zimmerau und Exdorf ganz leicht. Ausreichend Parkplätze sind an beiden Orten vorhanden.

An eine wetterfeste Ausrüs­tung für Ihren Aufenthalt im Christbaumland Eschenbach sollte gedacht werden, so dass Sie Ihren Aus­flug in der Natur in Ruhe genie­ßen können.

Christbaumland Eschenbach in Exdorf
Christbaumland Eschenbach in Zimmerau

Nicht nur im Christbaum­land Eschenbach, sondern auch auf den Verkaufsplätzen

• in Meiningen bei Getränke und Zelte Peter,
• in Schleusingen bei Mega Mö­bel und
• in Hildburg­hausen im Eschenbach Bau­- und Gartencenter

werden die Bäume aus den regionalen Christbaum­kulturen verkauft.

Kurze Trans­portwege schonen die Umwelt und die Christbäume sind stets frisch, von bester Qualität und überzeugen durch ihre lange Haltbarkeit.

Die Öffnungszeiten der Ver­kaufsstände in Meinigen und Schleusingen sind vom 3. bis 22. Dezember 2022, Montag bis Samstag jeweils von 9 bis 17 Uhr.

Der Weihnachtsbaum: Geschichte und Ursprung

Die Erfolgsgeschichte des Weihnachts- oder Christbaumes hat keinen eindeutigen Anfang. Immergrüne Pflanzen geben seit jeher die Hoffnung auf Frühling und neuer Lebenskraft, so dass bereits die Römer zum Jahreswechsel ihre Häuser mit Zweigen schmückten. Aus dem 17. Jahrhundert stammen die ersten Belege für die Verwendung von Weihnachtsbäumen in Strasbourg. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts begann sein breite Verwendung.

Im Mittelalter wurden Paradies-Spiele in der Kirche zu Weihnachten aufgeführt. Der 24. Dezember war dem Gedächtnis der Stammeltern Adam und Eva gewidmet .Es wurde ein Paradiesbaum aufgestellt, der mit der verbotenen Frucht – dem Apfel – geschmückt war.

Die ersten Christbaumkugeln wurden um 1830 geblasen. Sie schmücken bis heute zusammen mit Lametta die Zweige der Christbäume. Letzteres symbolisiert das Glitzern des Schnees auf den Nadeln. In Anlehnung an den Stern von Betlehem wird auf die Baumspitze ein Engel, ein Glasspitze oder ein Stern gesetzt. Vielerorts schmücken auch Strohsterne, kleine Holzfiguren, Früchte und Süssigkeiten die Zweige.

Die traditionellen Weihnachtsfarben Rot-Grün-Weiß symbolisieren Liebe, Freude sowie das Blut Christis. Grün ist die Farbe der ewigen Treue als auch der Hoffnung. Weiß steht für Unschuld und ist die Christusfarbe.

UNSERE WEIHNACHTSBÄUME

Die Nordmanntanne – Abies nordmanniana

Herkunft: Bergwälder des westlichen Kaukasus, 1838 nach Westeuropa vom Botaniker Alexander von Nordmann eingeführt

Portrait: breit pyramidaler Wuchs, in der Jugend trägwüchsig, später rasch wachsend, Nadeln dicht, starr aber nicht stechend, dekoratives Nadelkleid, ab dem 10. Jahr bis zu 15 cm große Zapfen

Die Serbische Fichte – Picea omorika

Herkunft: aus den Bergwäldern von Bosnien und Serbien, Omorika ist der serbische Name für Fichte, heute ist sie weltweit einer der meist angebauten Koniferen

Portrait: schlanker, kerzengerader Baum, Äste im unteren Bereich malerisch durchhängend, bis 15 m hoch und nur etwa 4 m Breite erreichend, kurze, glänzend dunkelgrüne Nadeln mit auffällig silbrigen Stromatalinien auf der Unterseite, schon an jungen Pflanzen reichlich Zapfen, aromatisch duftend

Die Blaufichte – Picea pungens glauca

Herkunft: aus den Rocky Mountains

Portrait: hat sehr kräftige und stabile Äste, blaugrüne Nadelfarbe, Nadeln stechend, vierkantig, farblich sehr variabel, trägt auch schweren Christbaumschmuck, ist neben der Nordmanntanne die zweit beliebteste Weihnachtsbaumart

Die Douglasfichte – Pseudotsuga menziesii

Herkunft: Gebirgswälder der Rocky Mountains zwischen 600 und 2.600 m, erhielt ihren Namen vom schottischen Botaniker David Douglas (1799-1834)

Portrait: rasch wachsender Baum, gleichmäßig kegelförmige Größe bis 30 m, 3 cm lange weiche, dicht stehende Nadeln, die zerrieben leicht nach Orange duften, besonders für Schmuckreisig-Gestecke geeignet, da nicht nadelnd!

Die Edeltanne oder Nobilistanne – Abies procera

Herkunft: Bergwälder des westlichen Nordamerikas, Kaskadengebirge von Oregon bis zum Siskiyou-Gebirge von Kalifornien

Portrait: breit kegelförmiger Habitus, etagenförmige Anordnung der Zweige, starkwüchsig bis 30 m hoch, Nadeln blauweiss bis silbrig, intensiv nach „Weihnachtsbaum” riechend, ältere Stämme leicht harzend, auffallend grosse bis zu 25 cm lange Zapfen, Abies procera hat die grössten Zapfen aller Tannen, die Zweige eignen sich sehr gut für Schnittgrün

WIE BAUEN WIR UNSERE WEIHNACHTSBÄUME AN?

Wir produzieren auf ausgesuchten Standorten unsere Christbäume selbst.

Thüringen:

Exdorf (Landkreis Schmalkalden-Meiningen)
Weitersroda (Landkreis Hildburghausen)
Neuhof (Landkreis Hildburghausen)

Bayern:

Zimmerau (Landkreis Rhön-Grabfeld)

Sachsen-Anhalt:

Gardelegen (Altmarkkreis Salzwedel)

Somit können wir aus einer reichen Auswahl mit kurzen Transportwegen ein weites Liefergebiet bedienen und schonen so die Umwelt. Die Vielfältig­keit der Standorte garantiert eine hohe Liefer­sicherheit, sowie Ausweichmöglichkeiten bei Be­standsproblemen.

Die Pflege der Bäume erfordert viele Arbeitsschritte und ein Großteil dieser Maßnahmen ist nur durch Handarbeit zu bewältigen. Bis ein Baum die verkaufsfähige Größe erreicht, vergehen in der Regel 8 bis 10 Jahre.

Baeume-aus-eigener-Herstellung

Das Saatgut

Die Herkunft des Saatgutes bestimmt die spätere Qualität des Baumes. deswegen benutzen wir nur zertifiziertes Saatgut. Zur Ernte werden die Zapfen in den Ursprungsländern auf Bäumen von bis zu 60 m mit Hand gepflückt.

Pflege

Ein Weihnachtsbaum sollte bei der Lagerung in warmen Räumen, ähnlich wie eine Rose, mit der Schnittfläche im Wasser stehen. Sie sollten zuvor die Schnittstelle nochmal frisch anschneiden, um die Wasseraufnahme zu optimieren. Ballen­pflanzen sollten nicht länger als 5 Tage in geheizten Räumen stehen. Feuchte Tücher oder der Einschlag im Topf gewährleisten das überleben der Feinwurzeln.

Die richtige Pflege für Ihren Weihnachtsbaum

  • der Baum sollte ohne Netz an einem kühlen Ort gelagert werden
  • versorgen Sie den zukünftigen Weihnachtsbaum mit ausreichend Wasser
  • gewöhnen Sie den Baum langsam an die Raumtemperatur
  • nicht in direkter Nähe zur Heizung aufstellen
  • vor dem Aufstellen sollten Sie den Stamm noch einmal frsich ansägen
  • verwenden Sie einen Weihnachtsbaumständer der mit Wasser befüllt werden kann
  • verzichten Sie auf Zusatzstoffe
  • für ein sattes Grün benetzen Sie die Nadeln mit etwas Wasser

UNSER SERVICE FÜR SIE

Der Stamm kann auf Wunsch angefräst werden.

Verpackung

Wir verpacken Ihnen den Baum im Netzgerät transport­tfertig. Die Netze sind aus umweltverträglichen Polyethylen. Der Stamm wird auf 60 mm angefräst, passend für alle üblichen Weihnachtsbaumständer.

Eigenkontrolle

Sie erhalten von uns auf Wunsch ein Eigenzertifikat zu Ihrem Baum, da wir ständig bemüht sind beste Qualität zu liefern.

Eschenbach
Land- und Forstwirtschaft

Hoher Marktstein 20
97631 Bad Königshofen

Kontakt

Telefon: 09761 / 900 0
E-Mail: info@christbaumland-eschenbach.de

Frohe Weihnachten mit einem Baum aus dem Christbaumland Eschenbach!